Top

Thomas und sein Stahlmonster

Unser Athlet Thomas schickte uns eine kurze Zusammenfassung zum steinigen aber glücklichen Bau seines Stahlmonsters. Dazu kamen einige Bilder des Baus.

Vielen Dank dafür, Thomas!

Mein Stahlmonster

Bei meinem Krafttraining gehört seit einiger Zeit auch der Expander dazu. Angefangen habe ich mit einem einfachen Chinamodel aus der E-Bucht. Durch Zufall bin ich auf diese Seite gestoßen und war vom Stahlmonster gleich angetan. 🙂

Leider war eine Bestellung nicht mehr möglich, da der Schlosser nicht mehr verfügbar war. Die beiden „Jungs“ waren aber so nett und habe die Pläne ins Netz gestellt. Die Federn habe ich beim Ratazong bestellt – sie wurden auch sehr schnell geliefert. Danke dafür.

Mit den Plänen ging ich zum Schlosser Vorort und habe ihn beauftragt den Expander zu bauen. Der von ihm genannte Preis war alles andere als erfreulich (60 EUR pro Griff) – aber Augen zu und durch. Nach drei Wochen habe ich beim Schlosser angerufen, ob die Griffe fertig seien. „Nein, noch nicht angefangen und außerdem haben wir für so Kinderkram keine Zeit. Vielleicht in den nächsten 2 Monaten“ Das nenne ich doch mal Service. Ich habe den Auftrag dankend storniert.

Jetzt hieß es, entweder jemand anderen suchen oder selbst machen. Das Einzige, das schwierig war, war das Schweissen. Das habe ich von einer Firma machen lassen. Das Material habe ich Online beim Reinartz Kleinteileversand bestellt. Dort war es für mich am günstigsten. Als Griff habe ich einfach ein 42mm Geländerohr genutzt, da Vollmaterial nicht einfach zu bekommen war und noch schwieriger wäre es gewesen, ein Loch dadurch zu bohren.

Material

  • 3x 500mm Flacheisen 30×5
  • 2x Edelstahlrohrzuschnitt
  • 2x massive Endkappen mit Loch (12mm)
  • Unterlegscheiben, Muttern

Mehr ist das nicht.

Die Rohre für die Griffe habe ich dort gleich zuschneiden lassen, da es ohne passende Maschinen fast unmöglich ist sie gerade abzuschneiden. Das Gewicht des Expanders beträgt 5,8Kg – also etwas weniger als mit Vollmaterial.

Arbeitsablauf

  1. Flacheisen mit dem Winkelschneider und Edelstahlscheibe auf passende Längen geschnitten
  2. Endstücke in die Rohre eingeschlagen (Holz dazwischen legen, sonst gibt es Macken)
  3. Quereisen einschweißen (lassen).
  4. Löcher für die Federn bohren.
  5. Ausmessen und Löcher für den Griff bohren. 8er Gewindestange reicht auch aus, aber die Endkappen gabs nur mit 12er Loch. Schadet aber nicht. 😉
  6. Löcher entgraten oder besser senken.
  7. Gewindestange auf passende Länge zuschneiden
  8. Festschrauben – nur nicht zu fest, damit sich die Griffstücke noch drehen können. Ich habe von beiden Seiten Unterlegscheiben benutzt (also 4 Stück pro Griff), eine selbstsichernde Mutter und darauf eine Hutmutter mit Gewindesicherung. Sollte also halten.
  9.  Griffe sauber machen, Federn einhängen (Karabinerhaken 4×40) und los geht’s. 🙂

Für die Bohrungen am besten jemanden mit einer Standbohrmaschine suchen. Bei mir habe ich einen schweren Bohrständer mit einer normalen Bohrmaschine benutzt – ging auch wunderbar. Der (Edelstahl)Bohrer muss aber mit Schneidöl gekühlt werden, sonst ist er schnell stumpf und so billig sind die nicht.

Hier noch ein paar Bilder

Expander Stahlmonster Teile

Die Teile

Expander Stahlmonster Geschnitten

Geschnitten

Expander Stahlmonster Geschweißt

Geschweißte Griffe

Expander Stahlmonster Fertige Griffe

Fertige Griffe

Expander Stahlmonster Fertige Expander

Das fertige Stahlmonster

, , , ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

© Expanderkrank 2013-2017.

Malcare WordPress Security